Eleonora Hummel liest anlässlich des 19. Leipziger Literarischen Herbstes

Gefühlvoll berichtet Eleonora Hummel über das Schicksal zweier Mütter, die sich im Arbeitslager kennenlernen. Ninas Kind ist tot, doch Olessias lebt noch – in einem Waisenhaus. Als Nina entlassen wird, holt sie ebenjene Tochter zu sich und zieht sie wie ihr eigenes Kind groß. Olessia sucht die beiden Jahre später auf und findet ein Mädchen, das seine Mutter achtet, auch wenn es nicht die leibliche ist. Ein Kampf um die Liebe des Kindes entbrennt.

Eleonora Hummel liest am 23., 24., 26. und 27. 10. 2015 in Leipzig. Anlässlich des „Leipziger Literarischer Herbst“ kann man die Autorin in Leipzig-Plagwitz in der dort ansässigen Bibliothek erleben. Moderiert von Sibille Tröml wird sie um 19.30 Uhr aus ihrem Roman “In guten Händen, in einem schönen Land“ lesen.

19.30 Uhr |Bibliothek Plagwitz „Georg Maurer“ |Zschochersche Straße 14| Eintritt frei

Cover_HummelZum Buch:

Zwei Frauen kämpfen um die Liebe eines Kindes

Krasnojarsk 1954: Vikas Mutter lebt – sie hat nur etwas Schlimmes getan. Denn sonst wäre sie nicht in einem russischen Arbeitslager und Vika wäre nicht im Kinderheim. Da erscheint eines Tages Nina Belikowa im Heim. Sie wurde früher aus dem Lager entlassen als ihre Freundin Olessia und hat ihr versprochen, sich um deren kleine Tochter Vika zu kümmern. Doch als Olessia viele Jahre später endlich ihre Tochter wiedersieht, hat Vika längst Nina als Mutter akzeptiert …

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On LinkedinCheck Our FeedVisit Us On Instagram